Parken per Smartphone – Innovationen in der Autobranche

Parken per Smart­phone – Innovationen in der Auto­branche

Elektro oder Hybrid, parkieren per Smartphone oder Kamera? Die Autobranche entwickelt sich rasant. Die spannendsten aktuellen Trends:

Dem Reh aus­weichen? Aber sicher!

Was ist gefährlicher – ein Reh über­fahren oder beim Aus­weichen von der Fahr­bahn abkommen? Solche Fragen sind hoffentlich bald passé. Denn die Autos der Zukunft sollen nicht nur Hinder­nisse erkennen, sondern auch in der Lage sein, automatisch ein sicheres Ausweich­manöver zu berechnen. Damit der Fahrer weder im Reh noch in der Tanne landet.

Peinliche Parkier­manöver vermeiden

Manche können es besser als andere: Sich elegant und in wenigen Zügen in die engsten Park­lücken manövrieren. Für alle, die Mühe damit haben, wird das Parkieren per Mobil­telefon oder Auto­schlüssel ein Segen sein. Der Lenker steuert sein Auto per Fern­bedienung von aussen und kann dabei die Abstände viel leichter kalkulieren. So lassen sich peinliche Manöver inmitten einer zwar hilfs­bereiten, aber auch gutmütig-amüsierten Zuschauer­menge künftig vermeiden.

Kameras statt Spiegel

Das Auto der Zukunft wird mit noch mehr Kameras ausgestattet sein, um z.B. Abstände zu messen oder Brems­manöver einzuleiten. Erste Her­steller lieb­äugeln sogar damit, alle Spiegel durch Kameras zu ersetzen und die gesamte Windschutz­scheibe zum Display zu machen. Das bedeutet eine «gläserne Motor­haube» vorn und freie Sicht nach hinten, selbst wenn der Koffer­raum bis ganz oben mit Reise­gepäck gefüllt ist.

Dein Auto kennt dich genau

«Oh nein, schon wieder der falsche Radio­sender!» Fahrer­sitz, Musik oder auch Klima­anlage müssen heutzutage jedes Mal von Neuem eingestellt werden, wenn mehrere Lenker sich ein Fahr­zeug teilen. Künftige Autos machen das unnötig, denn sie gehen individuell auf den jeweiligen Fahrer ein. Das kann auch bedeuten, dass bei der sportlich fahrenden Mutter ein anderes Motoren­programm aktiviert ist als beim Sohn, der eher defensiv unterwegs ist.

Ein Fingerzeig nur – und schon ist Ruhe

Eltern kleiner Kinder träumen davon: Eine kleine Hand­bewegung, und es kehrt Ruhe ein. Das automatische Still­schweigen von Kindern bekommt das Auto der Zukunft zwar nicht hin, doch immerhin wird das Auto­radio auf Finger­zeig gehorchen und sich so lauter oder leiser stellen lassen. Auch andere Elemente, wie das Schiebe­dach, sollen auf Hand­bewegung reagieren.

Mit dem Elektro­auto in die Ferien

Heutzutage zögern viele Menschen, sich ein Elektro­auto anzuschaffen. Sie fürchten die kurzen Reich­weiten, die auch noch von der Geschwindig­keit und von den Aussen­temperaturen abhängen. Doch die Auto­bauer arbeiten mit Hoch­druck an der Batterie- und Lade­technik. Schon 2020 soll es Autos mit Reich­weiten über 500 Kilo­metern geben, versprechen die Hersteller. Dann sind Elektro­autos nicht nur im Stadt­verkehr attraktiv, sondern auch ferien­tauglich.

Expertentipp

Innovativ und preis­gekrönt: Zurich hat 2016 eine Auto­versicherung ohne Prämien­stufen­system lanciert und dafür den Innovations­preis der Schweizer Assekuranz gewonnen. Die Versicherung belohnt sicheres Fahren und bietet viele Vorteile für die Kunden: Die Prämie wird im Schaden­fall nicht automatisch erhöht. Drei Jahre unfallfreies Fahren wird mit 500 Schweizer Franken weniger Selbst­behalt belohnt.

Weitere Artikel

Schieben Sie Dieben einen Riegel vor

Diebe sind verstohlen, schnell und unberechenbar. Mit diesen sieben Tipps verhindern Sie, dass Sie den Dieben das Leben allzu leicht machen.

Experteninterview: «Sicherheit beim Autofahren»

René Früh, Leiter Fahrzeugexperten bei Zurich, im Interview. Er berichtet, warum Autofahren viel sicherer geworden ist – und welche Risiken bleiben.

Betriebshaft: Kleiner Fehler – grosse Folgen

Wenn im Wirtschaftsleben etwas schief geht, kann das richtig teuer werden:. Die fünf häufigsten Ursachen für Haftpflichtfälle von Unternehmen.