Elektrovelos – die unterschätzte Gefahr

Elektrovelos – die unterschätzte Gefahr

Glücklich, wer ein Elektrofahrrad sein Eigen nennt: Er ist mobil, flexibel, bewegt sich im Freien, aber muss sich dabei nicht so quälen wie der klassische Velofahrer. Das weiss vor allem der zu schätzen, der längere Strecken zurücklegt, einen Anhänger zieht oder etwas älter ist. Doch Vorsicht: Elektrofahrräder gehören zu den gefährlichsten Verkehrsmitteln.

Jeder dritte Unfall geht böse aus

1690 Elektrovelo-Fahrer waren 2020 in der Schweiz in Unfälle verwickelt. Das hört sich noch nicht dramatisch an. Doch was beunruhigend ist: Jeder dritte Unfall endet im Spital. Bei den klassischen Fahrrädern ist nur jeder fünfte Unfall so folgenschwer. 

Neues Tempo – neue Risiken

Wer diese Zahlen kennt, versteht sofort, warum für langsame Elektrofahrräder bis 25 Kilometer pro Stunde ein Velohelm empfohlen wird und für schnellere bis 45 Kilometer pro Stunde ein Helm Pflicht ist. Drei Faktoren machen das Elektrofahrrad so gefährlich: Erstens ist man schneller unterwegs als auf einem normalen Fahrrad. Entsprechend erhöhen sich der Bremsweg sowie die Aufprallkräfte. Zweitens unterschätzen Autofahrer oft die Geschwindigkeit von Elektrofahrrädern. Das kann vor allem beim Überholen oder beim Abbiegen fatal sein. Drittens locken die Elektrofahrräder auch Menschen in den Sattel, die seit vielen Jahren nur Auto gefahren sind. Diese müssen wieder lernen, ein «schwächerer» Verkehrsteilnehmer zu sein. Auch von ihrer Fitness her sind sie oft verletzungsgefährdeter als klassische Velofahrer.

Sicher unterwegs – so geht’s

Was können Elektrovelo-Fahrer tun, um sich vor Unfällen zu schützen?
 
  • Besuchen Sie spezielle Fahrtrainings für Elektrofahrräder.
  • Starten Sie langsam: Schalten Sie bei der ersten Ausfahrt die niedrigste Motorstufe ein und steigern Sie sich erst dann, wenn Sie Ihr Elektrofahrrad in jeder Verkehrssituation im Griff haben.
  • Nie ohne Helm – denn er schützt Sie in den meisten Fällen vor gefährlichen Kopfverletzungen.
  • Machen Sie sich sichtbar – mit heller Kleidung, Leuchtstreifen und Beleuchtung auch tagsüber.
  • Fahren Sie defensiv: Erzwingen Sie keinen Vortritt und stellen Sie stets durch Augenkontakt sicher, dass Sie gesehen wurden.
     
Wer diese Tipps beherzigt, kann die Fahrten mit dem Elektrofahrrad unbeschwert geniessen – und kommt heil und gesund wieder zu Hause an.

Der beste Schutz für Ihr Bike

Klassische und Elektrofahrräder bis 25 km/h sind bei Zurich in der Hausratversicherung versichert, gegen Diebstahl auswärts meistens bis CHF 2’000. Für schnellere Elektrovelos braucht es einen Zusatzbaustein. Wer mehr Schutz wünscht, für den bietet sich die Zurich Bike Vollkaskoversicherung an:
Sie zahlt für alle Velos bei Diebstahlschäden, kommt für Reparaturkosten nach Unfall oder Sturz bis CHF 12’000 auf und ist im Pannenfall rund um die Uhr vor Ort für Sie da.

Weitere Artikel

Bike in Fahrt

Biken? Aber sicher!

Mountainbiken weckt Glücksgefühle! Doch ganz ohne Risiko ist dieser Fahrspass nicht. Daniel Schefer, Gründer der Swiss Bike School, zeigt Ihnen, worauf es ankommt.
Glühwürmchen

10 Regeln: So fahren Sie sicher

Was hat sicheres Autofahren mit einer Wildsau oder einem Glühwürmchen zu tun?
Fröhliche Familie am Strand

5 Gründe für eine Todesfall­versicherung

Ein Todesfall – und plötzlich ist alles anders, weil der Vater, die Schwester oder der Ehemann nicht mehr da sind. Wie gut, wenn zum emotionalen Schmerz nicht auch noch Geldsorgen kommen.