Vom Glühwürmchen bis zur Wildsau: So fahren Sie sicher

Vom Glüh­würm­chen bis zur Wildsau: So fahren Sie sicher

Was hat sicheres Autofahren mit einer Wildsau oder einem Glühwürmchen zu tun? Lesen Sie die zehn wichtigsten Sicherheits-Regeln und finden Sie es heraus.

Neon-Regel:

Fallen Sie auf, wenn es drauf ankommt. Die Warnweste gehört in jedes Auto.

2-Sekunden-Regel:

Gehen Sie auf Distanz: Hat das Auto vor Ihnen einen markanten Punkt passiert, dürfen Sie diesen erst nach zwei Sekunden erreichen.

Wildsau-Regel:

Benachrichtigen Sie die Polizei, wenn Sie mit Wild wie Reh, Fuchs oder Wildschwein zusammengestossen sind.

Leuchtturm-Regel:

Schalten Sie die Warnblinker ein, wenn Sie auf der Autobahn in einen Stau geraten. Dadurch warnen Sie nachfolgende Autos.

Schlafwandler-Regel:

Seien sie vorsichtig: Fussgänger, die aufs Smartphone schauen, Musik hören oder telefonieren, sind es nicht.

Glühwürmchen-Regel:

Schalten Sie die Scheinwerfer ein: Das Fahren mit Licht ist in der Schweiz Pflicht. Auch tagsüber.

Siesta-Regel:

Gönnen Sie sich ein Nickerchen: Müdigkeit am Steuer gehört zu den häufigsten Unfallursachen. Ein Power-Nap von 15 Minuten kann kurzfristig helfen.

Bis-über-beide-Ohren-Regel:

Schützen Sie Ihren Kopf klug: Die Oberkante der Kopfstütze sollte über den Ohren liegen, am besten auf Scheitelhöhe.

Knall-auf-Fall-Regel:

Nehmen Sie es ruhig: Der Aufprall bei Tempo 50 fühlt sich an wie ein Sturz aus dem dritten Stock. Tempo 80 entspricht schon der neunten Etage.

Feierabend-Regel:

Passen Sie besonders auf zwischen 17:00 und 18:00 Uhr und an Freitagen. Dann ereignen sich in der Schweiz die meisten Verkehrsunfälle.