Firma in Flammen – wie Zurich geholfen hat

Firma in Flammen

Firma in Flammen – wie Zurich geholfen hat

Nach einem Gross­brand steht in einem Tessiner Lackier­betrieb alles still. Es dauert zehn Monate, bis wieder alle Anlagen einsatz­fähig sind. Der Unter­nehmer erzählt, wie er diesen Albtraum dank Zurich über­standen hat.

Feuermeldung auf dem Handy

Als die Feuer­meldung auf seinem Smart­phone eingeht, hofft Fabrizio Dotta zunächst auf einen Fehlalarm. Doch vor Ort bestätigen sich die schlimmsten Befürchtungen: Seine Firma, die Metallizzazione SA, steht in Flammen. Hilflos muss er an diesem 14. September 2017 mit ansehen, wie das Feuer in dem mittel­ständischen Lackier­betrieb einen grossen Teil der Produktions­anlagen zerstört. «In diesem Moment ist man natürlich schockiert», blickt der ETH-­­Ingenieur zurück. «Man denkt nie, dass es irgendwann einmal brennen kann – man glaubt das einfach nicht.»

Firmenbrand: Ein Alptraum wird wahr

Die 1957 gegründete Metallizzazione SA mit Sitz in Lamone bei Lugano ist spezialisiert auf Feuer­verzinkung, Pulver­lackierung, industrielle Nass­lackierung und Zinklamellen­behandlung. Eine der Dienst­leistungen ist der Feuerschutz. Da erscheint es wie eine Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet dieses Unternehmen einem Gross­brand zum Opfer fällt. Wenige Wochen zuvor hat bereits ein Hagelschlag diverse Hallendächer und das Bürodach stark beschädigt. Dass nun schon wieder etwas passiert, kann Fabrizio Dotta zunächst fast nicht glauben. In der Brandnacht geht er erst um 1 Uhr morgens schlafen – in der Hoffnung, «am Morgen aus diesem bösen Traum aufzuwachen».

Ein Schaden in Millionenhöhe

Doch am nächsten Tag ist das Bild noch schockierender. Die Anlage für die Pulver­beschichtung ist komplett zerstört, der Bereich für die Nass­lackierung stark beschädigt. Erste Schätzungen ergeben Gesamt­kosten von annähernd 2 Millionen Schweizer Franken. Fabrizio Dotta nimmt sofort mit Zurich Kontakt auf. Der zuständige Schaden­inspektor ist Francesco Schramm, ein erfahrener Experte. Er macht sich umgehend vor Ort ein Bild und vereinbart die ersten Massnahmen, damit möglichst bald wenigstens ein Teil der Produktion weiterlaufen kann. Ausserdem bietet er einen externen Ingenieur auf, der beim Wiederaufbau berät. «Herr Schramm war für uns in dieser schweren Zeit eine tolle Unterstützung», erinnert sich der Unternehmer.

Dank schneller Hilfe überlebt

In den nächsten Wochen und Monaten geht es darum, die zerstörten Anlagen zu rekonstru­ieren. Das Ziel ist, möglichst viele Kunden zu halten. «Gott sei Dank hat ein Mitbewerber Arbeiten für uns ausgeführt», blickt Fabrizio Dotta zurück. «So konnten wir unsere Kunden weiterhin bedienen.» Allerdings kommt es zu erheblichen Ertrags­ausfällen. Bis die Firma wieder vollständig operativ ist, dauert es fast ein Jahr. Was der Metallizzazione das Überleben ermöglicht: Fabrizio Dotta hat sich im Rahmen der Sachversicherung auch gegen Betriebs­unterbruch abgesichert. Deshalb kann Francesco Schramm sofort Akonto­zahlungen leisten. Rückblickend sagt Fabrizio Dotta: «Zurich war eine grossartige Versicherung. Dass wir heute noch da sind, verdanken wir wirklich Zurich.»

Künftige Brände verhindern

Die genaue Schaden­ursache ist zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt. Wie immer in solchen Fällen ermittelt auch die Polizei. Sie kann aus­schliessen, dass der Brand durch ein Fehl­verhalten oder gar Absicht entstanden ist. Alle Beteiligten können aufatmen. «Diese Zeit war auch für meine Mitarbeitenden sehr belastend», berichtet der Geschäfts­führer heute. Obwohl es nicht genug Arbeit für alle gibt, entlässt er niemanden. «Die Leistungen von Zurich haben mir Spielraum gegeben, verantwortungsvoll zu handeln», urteilt Francesco Dotta. Nach dem Brand hat er noch stärker in die Prävention investiert: «Wir organisieren regelmässig Übungen mit der Feuerwehr. Das gibt auch meinen Mitar­beitenden Sicherheit, damit sie im Notfall einen klaren Kopf behalten.» 

Zurich: passgenaue Lösung für KMU

Die Sach­versicherung schützt das gesamte Inventar vor Risiken wie Einbruch oder Elementar­schäden. Dazu gehören auch Brände. In der All-Risks-­Deckung sind bei Zurich sogar alle Schäden versichert, die nicht explizit ausgeschlossen wurden. Stellen Sie sich dank modularem Aufbau Ihr persönliches Versicherungs­paket zusammen. Wenn Sie möchten, können Sie neben dem Betriebsinventar auch Immobilien, technische Geräte, Transporte oder Cyberrisiken einschliessen. Ausserdem gibt es die Option, sich gegen Betriebs­unterbruch zu versichern. Finden Sie heraus, welchen Schutz Ihr Unternehmen benötigt.

Weitere Artikel

Ärztin im Gespräch mit Patientin

Berufshaftpflicht für Medizinal- und Gesundheitsberufe

Im medizinischen Bereich können kleine Fehler grosse Folgen haben. So kann man sich im Fall der Fälle schützen.
Lavabo wird repariert

Betriebshaft: Kleiner Fehler – grosse Folgen

Wenn im Wirtschaftsleben etwas schief geht, kann das richtig teuer werden: Die fünf häufigsten Ursachen für Haftpflichtfälle von Unternehmen.
Interview mit Doris Fiala

Cybersicherheit: «Ein Restrisiko bleibt immer»

Schweizer KMU gelten als attraktives Ziel für Hacker. Umso wichtiger ist es, sich der Cyberrisiken bewusst zu sein – und sich so gut wie möglich abzusichern.