Motorradfahren: Wie schützen Sie sich vor den Folgen eines Unfalls?

Motorradfahren: Wie schützen Sie sich vor den Folgen eines Unfalls?

Haben Sie Lust aufs Motorradfahren? Mit der richtigen Versicherung sind Sie entspannt unterwegs. Allerdings ist es nicht so einfach herauszufinden, wie man sich am besten versichern soll. Hier erfahren Sie, was Sie wirklich benötigen.

Bevor es losgeht, muss versicherungstechnisch alles klar sein. Ohne die obligatorische Haftpflichtversicherung können Sie Ihr Fahrzeug erst gar nicht beim Strassenverkehrsamt einlösen. Die Haftpflichtversicherung deckt Schäden, die Sie mit Ihrem Motorrad anderen zufügen. Doch je nach Situation können auch Zusatzversicherungen für Sie Gold wert sein.

Teil- oder Vollkaskoversicherung?
Eine Teilkaskoversicherung deckt Schäden an Ihrem eigenen Motorrad, die Sie nicht selbst verursacht haben. Dazu gehören Schäden durch Diebstahl, Vandalismus (z.B. Besprayen der Lackierung), Elementarereignisse (z.B. Hagel, Steinschlag und Hochwasser), Feuer, am Glas inkl. Scheinwerfer, Zusammenstösse mit Tieren oder Marderbisse. Mit der Vollkaskoversicherung sind Schäden am Motorrad sogar bei selbst verschuldeten Unfällen wie z.B. einem Sturz versichert – deshalb empfehlen wir vor allem für neuere Motorräder eine Vollkaskoversicherung.

Alles rund ums Motorrad
Sie können nicht nur Ihr Motorrad gegen Diebstahl oder Unfallschäden versichern, sondern auch Ihre Sicherheitsbekleidung, Ihre mitgeführten Sachen wie Smartphones, Tablets und Navis sowie das Zubehör, welches mit bis zu 10 Prozent des Katalogpreises automatisch mitversichert ist. Darunter werden Ausrüstungen verstanden, die über den Standard hinausgehen, z.B. ein Top Case, Gepäckträger, Halterungen und Abdeckungen. Mitgeführte Sachen sind mit bis zu 5’000 Schweizer Franken in der Teilkaskoversicherung versichert. Die Sicherheitsbekleidung kann optional eingeschlossen werden. Diese ist auch versichert, wenn Sie oder im gleichen Haushalt lebende Personen Motorräder von Drittpersonen benutzen.

Unfallversicherung
Die Unfallversicherung schützt Sie sowie die Mitfahrerinnen und Mitfahrer Ihres Motorrades vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Sie erbringt Leistungen bei Todesfall, Invalidität oder vorübergehender Arbeitsunfähigkeit und zahlt Spitaltaggeld während eines Spitalaufenthaltes. Versichert sind auch die Heilungskosten innerhalb von fünf Jahren nach dem Unfalltag. Bei einer stationären Behandlung im Spital übernehmen wir sogar die Kosten für die Unterbringung auf der privaten Abteilung. Ratsam ist überdies ein Grobfahrlässigkeitsschutz. So brauchen Sie keine Angst vor Leistungskürzungen zu haben – selbst wenn Sie aus Unachtsamkeit ein Rotlicht überfahren.

Kein Unfall ist der beste Schutz

Doch der beste Schutz ist, Unfälle so gut wie möglich zu vermeiden:

  • Bereiten Sie sich vor jeder Fahrt mental vor. Gehen Sie die Strecke im Kopf durch und simulieren Sie eine heikle Situation oder eine Vollbremsung vor Ihrem geistigen Auge.

  • Nicht nur der Helm, sondern auch die restliche Bekleidung muss Schutz bieten. Protektoren an Rücken, Schultern, Gesäss und Hüften senken das Knochen­bruchrisiko erheblich. Zusätzlich empfehlen wir Motorradstiefel mit hohem Schaft und abriebfeste Handschuhe.

  • Motorradfahren nimmt den Nacken, die Handgelenke und die Finger stark in Anspruch. Deshalb empfehlen wir Kräftigungsübungen für die Nacken- und Stützmuskulatur sowie ein Fingertraining, z.B. mit einem Stressball.

  • Die schmale Silhouette einer Motorradfahrerin oder eines Motorradfahrers wird schnell übersehen. Machen Sie sich mit auffälliger Bekleidung und Leuchtprotektoren so sichtbar wie möglich und schalten Sie das Abblendlicht stets ein.

 

Weitere Artikel

10 Regeln: So fahren Sie sicher

Was hat sicheres Autofahren mit einer Wildsau oder einem Glühwürmchen zu tun?

Experteninterview: «Sicherheit beim Autofahren»

René Früh, Leiter Fahrzeugexperten bei Zurich, im Interview. Er berichtet, warum Autofahren viel sicherer geworden ist – und welche Risiken bleiben.

Parkschaden: Da haben Sie Ihr Geschenk!

Wer beim Parkieren in Eile ist oder nervös wird, kann schnell etwas übersehen. Doch wer bezahlt, wenn etwas schief geht?