«Gefahren erkennen – und so vermeiden»

Paar sitzt auf Bank neben ihren Rennvelos

«Gefahren erkennen – und so vermeiden»

Severin Schefer, Geschäftsführer der Swiss Bike School, gibt Sicherheitstipps für Rennvelofahrer.

Was sind die grössten Risiken beim Rennvelofahren?

Am gefährlichsten ist definitiv der Strassen­verkehr, denn es besteht immer das Risiko, von einem Auto- oder Motorrad­fahrer zur Seite gedrängt zu werden. Auch Hinder­nisse auf der Strasse, wie Kies oder Schlag­löcher, können gefährlich sein, denn die dünnen Renn­velo­pneus geben weniger Halt als zum Beispiel die breiten Mountain­bike-­Reifen. Auch bei Nässe kommen Rennrad­fahrer schnell ins Rutschen.

Welche Fehler sollte ich als Rennradfahrer vermeiden?

Ich sollte, wenn möglich, nicht zur Rush­hour unterwegs sein und stark befahrene Strassen meiden. Denn beides erhöht das Risiko von Kollisionen mit Motor­fahrzeugen erheblich. Ausser­dem sollte ich niemals unterschätzen, welch hohe Geschwindig­keiten ich gerade bergab mit dem Rennvelo erreichen kann. Der Bremsweg verlängert sich dabei nicht proportional, sondern im Quadrat – also doppelte Geschwindig­keit: vierfacher Bremsweg.

Was kann ich selbst für mehr Sicherheit tun?

Eine gute Ausrüstung trägt viel zur Sicherheit bei: Helm, Hand­schuhe und Brille sorgen dafür, dass bei einem Sturz weniger passieren kann. Ebenfalls wichtig ist, dass das Velo in einem guten Zustand ist. Denn wer möchte schon erleben, dass ihm bergab plötzlich ein Brems­kabel reisst? Last but not least lohnt sich auch ein Sicherheits­training.

Warum lohnt sich das Sicherheitstraining – schliesslich lernen wir das Velofahren alle schon als Kind?

Ein Training gibt mir Sicherheit und das bedeutet Vertrauen in mich und mein Fahrrad. Wenn ich mich realistisch einschätze, kann ich in Gefahren­situationen besser reagieren und vielen Gefahren bereits vorher aus dem Weg gehen.

Was ist Ihr persönlicher Velotipp fürs Rennrad?

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Ich sollte vorher planen, wann und mit wem ich wo durchfahren will. Wenn auch Fahrrad und Ausrüstung in gutem Zustand sind und ich Telefon, Ersatzteile, Getränke und Snacks dabeihabe, steht dem Fahrspass nichts mehr im Wege.

Severin Schefer
Severin Schefer ist seit 2017 Geschäftsführer der Swiss Bike School, die er gemeinsam mit seinem Vater Daniel Schefer leitet. Seine Mission lautet: «Als ehemaliger Spitzensportler ist es mir ein Anliegen, meinen grossen Erfahrungs­schatz und meine Leidenschaft an die Biker weiter­zugeben». Er leitet Kurse und Touren in der Schweiz. Er selbst ist besonders gerne auf der Lenzerheide, in Sölden, Davos und Winterthur unterwegs.

Weitere Artikel

Bike in Fahrt

Biken? Aber sicher!

Mountainbiken weckt Glücksgefühle! Doch ganz ohne Risiko ist dieser Fahrspass nicht. Daniel Schefer, Gründer der Swiss Bike School, zeigt Ihnen, worauf es ankommt.
Glamping

Glamping oder Camping ?

Direkt am Wasser, im Wald oder in den Bergen schlafen – ein Traum für Naturfreunde und Familien. Doch ein bisschen Luxus wäre doch auch schön? Lesen Sie hier, wie sich das Beste aus beiden Welten vereint.

Elektrofahrräder – die unterschätzte Gefahr

Glücklich, wer ein Elektrofahrrad sein Eigen nennt. Doch Vorsicht: Elektrofahrräder gehören zu den gefährlichsten Verkehrsmitteln.