Bessere Renditechancen als bei Aktien? Schuldverschreibungen als alternative Anlagemöglichkeit

Bergsteiger auf Berggipfel

Bessere Renditechancen als bei Aktien? Schuldverschreibungen als alternative Anlagemöglichkeit

Im aktuellen Umfeld schauen sich manche Privatanleger nach Investitionsmöglichkeiten mit gutem Renditepotential um, ohne gleich das Geld in riskante Anlagen zu stecken. Das Idealprofil solcher Anlagen: Gewinnbringend sollen sie sein und zugleich sicherheitsorientiert. Schuldverschreibungen wie die Zertifikate von Zurich bieten genau das.

Gerade die derzeitige Gross­wetterlage führt Anlegerinnen und Anlegern vor Augen: Investitionen in Wertpapiere sind immer auch Risiken ausgesetzt, die nicht vorher­sehbar sind. Wer hätte im Herbst 2021 mit einem Krieg in Osteuropa gerechnet? Wer hätte darauf gewettet, dass die Börsen im zweiten Pandemie­jahr eine derartige Super­performance hinlegen würden? Die Folge von solchen Ereignissen sind Kurs­schwankungen von teilweise heftigem Ausmass.

Angesichts solcher Unwägbarkeiten müssen Anleger Rendite­chancen und Sicherheit gegen­einander abwägen: mehr Risiken eingehen und dafür Verluste in Kauf nehmen oder Sicherheit stärker gewichten und dafür bei der Rendite Abstriche hinnehmen. Doch zu diesen Szenarien gibt es eine Alternative, die Sicherheit und Rendite beim Geld­anlegen optimal verbindet: Schuldverschreibungen in Form von Zertifikats­lösungen, wie sie Zurich anbietet.

An Wertentwicklung partizipieren

Im Unterschied zu Aktien und Fonds, aber auch zu klassischen Schuld­ver­schreibungen wie Anleihen ist ein Zertifikat ein Wertpapier neueren Datums. Erstmals im Markt angeboten wurde es in den frühen 1990er Jahren. Seither hat es sich rasch weiterentwickelt und ist heute in zahllosen Varianten verfügbar. Dennoch kommt es unter Privatanlegern eher selten zur Anwendung – zu Unrecht, wie ein Blick in die Details zeigt.

Ein Zertifikat ist eine Schuldver­schreibung (meistens einer Bank), deren Wertentwicklung von der Entwicklung eines zugrunde­liegenden Basiswerts abhängt. Als Basiswerte in Frage kommen beispiels­weise einzelne Aktien, Aktienkörbe, Indizes, Rohstoffe oder Währungen. Mit einem Zertifikat erwerben Anlegerinnen keine Eigentums­rechte an einem Unternehmen wie im Fall einer Aktie, sondern leihen dem Emittenten, meist einer Bank, Geld. Anders als bei Obligationen oder Staatsanleihen erhalten sie als Gegen­leistung keine festen Zinsen, sondern partizipieren an der Entwicklung des Basiswerts.

Ein Korb mit starken Schweizer Aktien

Wie bei anderen Anlageprodukten sind auch Investitionen in Zertifikate mit Risiken verbunden. Zurich hat daher bei der Ausgestaltung ihrer beiden Zertifikate «CapitalCertificate» und «Zurich Invest Certificate» den Risiken und ihrer Minimierung ein besonderes Augenmerk geschenkt. Beide Zertifikate haben als Basiswert einen Index, der ausschliesslich Schweizer Blue Chips (Aktien mit besonders hohem Wert) aus verschiedenen Branchen mit gleichmässiger Gewichtung enthält. Das garantiert eine gut diversifizierte Geldanlage und schliesst das Währungsrisiko aus. Die Unternehmen wurden nach Nachhaltigkeits­kriterien ausgewählt und verfügen über ein gutes ESG-Rating – ein klares Indiz, wie sehr eine Firma Umwelt (Ecological), Soziales (Social) und eine gute Unternehmensführung (Governance) berücksichtigt. Die gleiche Sorgfalt leitete Zurich bei der Wahl des Emittenten (Herausgeber der Zertifikate).

Erfahren Sie mehr über die Nachhaltigkeitsstrategie von Zurich.

Die Vorteile von Zertifikaten: Extrarendite und starker Schutz vor Verlust

Bei anderen Anlageprodukten wie etwa Fonds und Aktien profitieren Privatanleger nur, wenn sich die Wertpapiere positiv entwickeln, sich also in der Gewinnzone bewegen. Die beiden Zurich-Zertifikate schützen die Investoren dagegen auch ein gutes Stück weit vor Verlust, wenn sich der Index negativ entwickelt. Dafür sorgen raffinierte Mechanismen, die attraktive Rendite­chancen mit einem cleveren Schutzkonzept und einer Gewinn­absicherung kombinieren:

  • Auf die Performance des Index gibt es eine Extrarendite.
  • Ein weitgehender Kapitalschutz sichert die Anlage auch bei einer Negativ­performance bis zu einer definierten Schwelle.
  • Die Gewinn­absicherung garantiert bei beiden Zertifikaten einen Mindestgewinn, sobald die Performance des Index gegen Ende der Laufzeit eine bestimmte Schwelle erreicht.

Diese Mechanismen bieten Anlegern nicht nur zusätzliche Rendite­chancen, sondern schützen ihre Investition in die Zurich-Zertifikate auch bei einer suboptimalen Performance vor grösserem Verlust. Insofern sind Zertifikate gegenüber den bei Schweizer Anlegern beliebten Fonds deutlich im Vorteil. Wer in Fonds investiert, profitiert von der positiven Kursent­wicklung der Fonds, partizipiert jedoch auch an der negativen Performance. Eine Investition in die Zurich-Zertifikate dagegen erhöht die Rendite­chancen und minimiert gleichzeitig das Verlustrisiko. Wenn es während der Laufzeit zu einer Kurskorrektur kommt, müssen Anleger bis zur Kapital­schutzgrenze keinen Verlust in Kauf nehmen und können bei einem Gewinn voll partizipieren.

Anlageprodukt mit und ohne Lebensversicherung

Zurich Invest Certificate mit einer Laufzeit von fünf Jahren richtet sich an ein breites Publikum. Es eignet sich als innovatives Einstiegs­produkt für junge Leute ab 18 Jahren, wirft deren Bankkonto doch derzeit praktisch null Prozent Zins ab. Für «Best Agers» ab 50 eignet sich das Zertifikat als Zwischen­lösung in der Finanz- und Pensionsplanung oder als Reinvestition bei auslaufenden Anlagen. Angesprochen sind auch alle, die ihr Versicherungs- und Anlage­portfolio ergänzen oder diversifizieren wollen. Der Mindesteinlage beträgt CHF 10’000.

CapitalCertificate mit einer Laufzeit von zehn Jahren richtet sich an Anlegerinnen und Anleger zwischen 50 und 65 Jahre. Sie profitieren von den Vorteilen einer Lebens­versicherung (einkommens­steuerfreie Auszahlung, Todesfallschutz, Konkursprivileg und Erbprivileg), gekoppelt mit den Vorteilen der Zertifikats­anlage. Stirbt die versicherte Person während der Laufzeit, erhalten die Begünstigten den Marktwert des Zertifikats, mindestens aber 101% der Einlage. Die Mindest­einlage beträgt CHF 20’000. Die Stempelsteuer von 2,5%, die bei einer Lebens­versicherung auf die Einmal­einlage zu entrichten ist, übernimmt Zurich.

Was Sie über Schuldverschreibungen wissen sollten

Die Schuldverschreibung ist ein Wertpapier, für das Anlegerinnen und Anleger in den meisten Fällen Zinsen erhalten. Im Gegenzug überlassen sie dem Aussteller der Schuld­verschreibung, dem so genannten Emittenten, einen definierten Betrag für eine bestimmte Zeit, also mit festem Rückzahlungstermin. Insofern funktionieren Schuld­verschreibungen ähnlich wie Kredite, sind in der Laufzeit, der Verzinsung und dem Verkauf aber flexibler. Schuld­verschreibungen können Laufzeiten bis zu 30 Jahren haben und sind wie andere Wertpapiere handelbar.

Wer eine Schuldverschreibung kauft, gewährt dem Emittenten im Grunde genommen nichts anderes als einen langfristigen Kredit. Anleger werden dadurch nicht zum Teilhaber, sondern zum Gläubiger ohne Stimm- oder Mitglied­schaftsrechte. Der Emittent verpflichtet sich, dem Gläubiger die entstehenden Zinsen sowie den eingesetzten Betrag am Ende der Laufzeit zurückzuzahlen.

Schuldverschreibungen gibt es in verschiedenen Formen. Die wichtigsten sind:

  • Anleihen, auch Obligation oder Bond genannt; gibt es in zahlreichen Ausprägungen
  • Bundesanleihen, auch als Staatsobligationen oder öffentliche Anleihen bekannt
  • Zertifikate; gibt es in unzähligen Varianten und Ausprägungen

Weitere Artikel

Mann mit Kind auf einem Feld vor Windrädern

Clever vorsorgen mit grünen Anlagen

Nachhaltig Vorsorgen leicht gemacht. Mit den zwei neuen Anlagegefässen, dem «ZIF Green Bond Global» und dem «Zurich Carbon Neutral World Equity Fund» sorgen Sie nicht nur clever, sondern auch mit gutem Gewissen vor.
Junge Frau spielt mit einem Border Collie Hund im Park

Anlegen für deine Zukunft – auch in der Säule 3a

Gute Gründe, seine Säule 3a in Wertschriften anzulegen.
Paar betrachtet eine Skyline im Sonnenuntergang.

Zukunft gestalten dank Pensionsplanung

Wer gezielt für die Zukunft vorsorgt, kann sein Alter umso mehr geniessen. Deshalb lohnt sich eine Pensionsplanung.
Mann im Stuhl

Lebensversicherung: So funktioniert sie

Was ist eigentlich eine Lebensversicherung – und wann lohnt sie sich? Kompakte Antworten auf die wichtigsten Fragen.