Elektroautos: Lohnt sich der Umstieg?

Elektroauto

Elektroautos: Lohnt sich der Umstieg?

Elektro­motoren gelten als Antriebs­form der Zukunft – doch bislang haben sie sich nicht auf breiter Front durch­gesetzt. Kommt jetzt die Wende? Die wichtigsten Pro- und Contra-­Argumente.
2018 waren erst 2 Prozent aller Personen­wagen auf Schweizer Strassen Elektro-­ oder Hybrid­fahrzeuge. Einen reinen Elektro­antrieb hatten gerade einmal 0,4 Prozent. Doch bei den Neuzu­lassungen im März 2019 hat sich das Blatt gewendet. Erstmalig war ein Elektro­auto das meistverkaufte Fahrzeug – der neue Tesla Model 3.

Welches Auto hat die Nase vorn?

Ist das die Trend­wende, die Fach­leute seit Langem erwarten? Lohnt sich der Umstieg nun für breitere Be­völkerungs­schichten? Welche Argumente sprechen für die Elektro­autos und in welchen Situationen haben die Benziner oder Diesel­wagen die Nase vorn? Hier finden Sie die wichtigsten Antworten im Wettstreit zwischen konventionellen Autos und Elektro­fahrzeugen.

1. Stichwort Umweltbilanz

Der Verkehr verursacht in der Schweiz ein Drittel des jährlichen Energie­verbrauchs. 96 Prozent der CO2-­Emissionen entstehen dabei laut Bundes­amt für Strassen ASTRA durch fossile Treib­stoffe, die von Nutz­fahr­zeugen und Personen­wagen verbraucht werden. Elektro­autos hingegen stossen kein CO2 aus. Sind sie also generell umwelt­freundlicher?

Vorteile bei der Betriebsphase
An dieser Frage scheiden sich die Geister: Unbe­stritten ist, dass Elektro­autos während der Betriebs­phase das Klima weniger belasten. Dies gilt insbesondere, wenn sie mit Öko­strom betrieben werden. Ohnehin ist der Strommix in der Schweiz relativ umwelt­freundlich. Laut Bundes­amt für Energie stammen aktuell 62 Prozent des Stroms aus erneuerbarer Energie, zumeist Wasserkraft. Ausserdem ist der Wirkungs­grad bei Elektro­fahrzeugen massiv höher als bei Autos, die mit Benzin oder Diesel fahren.

Nachteile bei Produktion und Entsorgung
Allerdings ist die Herstellung der Auto­batterien energie­aufwändig und oft auch umwelt­belastend. Für Skeptiker ist dies ein gewichtiges Gegen­argument. Ein Vergleich der Auto-­Umwelt­liste berück­sichtigt deshalb neben der Betriebs­phase auch Umwelt­schäden, welche bei der Produktion der Elektro­batterien anfallen (www.autoumweltliste.ch). Das vom VCS betriebene Portal kommt zu dem Schluss, dass sich die Energie­bilanz zwischen den Modellen deutlich unterscheiden kann. Gleichwohl nehmen die Elektro­autos meistens die vorderen Ränge in ihrer je­weiligen Fahrzeug­klasse ein. Unklar ist noch, wie umwelt­belastend die Ent­sorgung der Auto­batterien sein wird und welche Möglich­keiten der Wieder­verwendung es gibt. Deshalb lässt sich die Umwelt­bilanz noch nicht abschliessend beurteilen.

Fazit: Da noch nicht aus­reichend Informationen vorliegen, steht es im Wett­kampf 0:0 – noch. Denn für Hersteller und Kunden ist die Umwelt­bilanz das dominierende Thema. Hier sind grosse Anstrengungen zu erwarten, um die Umwelt­belastung bei Produktion und Entsorgung der Batterien zu reduzieren.

2. Stichwort Lärm

Elektro­autos verursachen keine Abgase, das weiss jeder. Weniger bekannt ist, dass Elektro­autos im Stadt­verkehr auch leiser sind als konventionelle Fahr­zeuge. Sie werden sogar teils künstlich mit Geräuschen versehen, um andere Verkehrs­teilnehmer zu warnen. In einer Welt der Elektro­mobilität könnten Menschen an vielbe­fahrenen Strassen besser schlafen, die Lebensqualität in den Städten würde dadurch steigen. Aber: Leise Fahrzeuge bergen auch ein Risik­opotenzial, weil sich viele Menschen im Strassen­verkehr auch auf ihre Ohren verlassen.

Fazit: Dieser Punkt geht an die Elektroautos: 0:1.

3. Stichwort Flexibilität

Schon mehr als 3‘500 Elektro­tankstellen gibt es in der Schweiz. Aller­dings sind nur wenige von ihnen «Schnell­ladestationen», welche die Fahr­zeuge in 30 bis 60 Minuten aufladen. Bei den anderen dauert die Lade­zeit in der Regel mehrere Stunden. Deshalb sind bislang die konventionell betriebenen Autos in puncto Flexi­bilität eindeutig stärker. Doch die Elektro­fahrzeuge holen auf: Ende Januar 2019 gab es bereits 24 Schnell­ladestationen an Auto­bahnrast­stätten, viele weitere sind in Planung. Angedacht ist darüber hinaus, auch auf einigen der 100 Schweizer Rastplätze eine Schnell­ladestation einzurichten. Verschiedene Apps bieten eine Übersicht und erleichtern es, die nächste Lade­station in der Nähe zu finden.

Fazit: In puncto Flexi­bilität haben die konventionellen Fahr­zeuge noch eindeutig die Nase vorn. Der Spiel­stand ist 1:1.

4. Stichwort Reichweite

Mit einer Tank­füllung von Zürich nach Köln, von Genf nach Paris, von Lugano nach Florenz – mit benzin- oder diesel­betriebenen Autos ist das normaler­weise kein Problem, sie haben in der Regel auf Fern­strecken Reich­weiten ab 500 Kilometer. Für Elektro­autos hingegen wurde der Begriff der «Reich­weite­nangst» geprägt. Wie weit man mit einem Elektro­fahrzeug kommt, hängt unter anderem von Fahr­weise, Beladung und Aussen­temperatur ab. Die bei Auto­tests erzielten Reich­weiten sind dabei oft deutlich niedriger als die vom Hersteller angegebenen Werte unter Ideal­bedingungen. Wer haupt­sächlich im Stadt­verkehr unterwegs ist, dem können diese Fragen relativ egal sein. Doch auch diese Menschen müssen heute noch im Elektroauto ihr Fahr­verhalten stärker vorausplanen als die Fahrer eines Autos mit konven­tionellem Antrieb. In naher Zukunft wird sich die Thematik vermutlich entspannen, durch ein dichteres Netz von schnellen Lade­stationen sowie weiter­entwickelte Batterien mit deutlich höherer Reichweite.

Fazit: 2:1 – noch geht dieser Punkt klar an Benziner und Diesel­fahrzeuge.

5. Stichwort staatliche Förderung

Der Kanton Thurgau subventioniert seit 2019 den Kauf von Elektro­autos mit 4‘000 Franken, sofern sie mit Öko­strom fahren. In St. Gallen gibt es 5‘000 Franken und in Basel können Taxi­fahrer sogar eine Subvention von 10‘000 Franken einstreichen. Darüber hinaus gibt es in 15 Schweizer Kantonen Vorteile für Elektroautos bei der Verkehrs­abgabe, im Kanton Zürich etwa fällt diese sogar weg. Übrigens: Auch Zurich als Versicherer fördert die Elektro­mobilität mit deutlich günstigeren Prämien gegenüber vergleichbaren Fahr­zeugen mit konventionellem Antrieb.

Fazit: Die Elektro­autos holen auf, Gleichstand mit 2:2.

6. Stichwort Kosten

Der Anschaffungs­preis für Elektro­fahrzeuge ist spürbar höher als derjenige eines klassischen Benziners oder Diesels. Dafür sind die Tank­kosten günstiger, was sich über die Lebens­dauer des Fahrzeugs vor allem für Vielfahrer bezahlt machen dürfte. Wie lang­lebig Elektro­autos sind und mit welchen Reparatur­kosten über den Lebens­zyklus zu rechnen ist, dafür gibt es noch nicht ausreichend Daten. Zu vermuten ist, dass bei Repara­turen für das Nischen­produkt zumindest in den kommenden Jahren noch mit höheren Kosten zu rechnen sein wird.

Fazit: Dieser Punkt geht wieder an die konven­tionellen Autos: Spielstand 3:2.

7. Stichwort Innovation und Coolness

Welches Auto gilt als cooler? Diese Frage lässt sich eindeutig beantworten: Die Erfolgs­story Tesla beweist, dass Elektro­autos mit einem grossen Coolness-Faktor punkten. Sie gelten als innovativ, trendig und umwelt­bewusst – und ihre Fahrerinnen und Fahrer gleich mit. Das beste Tesla Model 3 hat beein­druckende 490 PS, verfügt über modernste Fahr­assistenz­systeme und ist für künftiges autonomes Fahren vorkonfiguriert. Wer seine Nachbarn neidisch machen will, hat aktuell mit einem Elektro­auto die besten Chancen.

Endergebnis: Gleichstand im Wettstreit der Argumente mit 3:3. Doch schon in zwei, drei Jahren werden voraus­sichtlich die Elektro­autos den Sieg davontragen.

Prognose: Die Wende ist nah

Die klein­räumige Schweiz ist prädestiniert für Elektro­mobilität. Spätestens, wenn die Anschaffungspreise fallen und die Reich­weite keine «Angst» mehr auslöst, sind Elektroautos auch für den Durch­schnittslenker eine gute Alternative. Gleichwohl wird es noch etwas dauern, bis Elektro­autos einen spürbaren Anteil im Strassen­verkehr erreicht haben – denn im Schnitt dauert es 20 Jahre, bis sich der gesamte Bestand einmal erneuert hat.

Weitere Artikel

Familie fährt mit Auto in die Ferien

Mit dem Auto in die Ferien

Mit der Fünf-Finger-Regel fahren Sie immer gut – und zwar überall in Europa.
Mann mit Hund

Haustiere im Auto

Die wichtigsten Tipps und Tricks, damit Mensch und Tier unterwegs entspannt bleiben.
Entspannt mit Kindern Autofahren

Gelassen mit Kindern Autofahren

Lange Autofahrten mit Kindern – das kostet Kraft und Nerven. Mit diesen fünf Tipps bleiben Sie gelassen.