Damit beim Umzug alles klappt – die fünf besten Tipps

Damit beim Umzug alles klappt – die fünf besten Tipps

Wer umzieht, schlägt ein neues Kapitel im Buch seines Lebens auf. Das ist aufregend, aber auch anstrengend. Fünf Tipps, damit die Vorfreude überwiegt und nicht der Stress:

Planen, planen, planen

Wollen Sie selber schleppen oder die Hilfe von Profis in Anspruch nehmen? Sobald diese Frage geklärt ist, müssen Sie Offerten einholen oder Ihre Freunde mobilisieren. Eine Check­liste hilft, alle wichtigen Aufgaben bis zum Tag X abzuhaken. Nicht vergessen: Oftmals muss ein Park­platz für das Zügel­auto reserviert werden, je nach Situation braucht es dafür eine spezielle Erlaubnis. Umzüge sind übrigens perfekte Gelegen­heiten, um sich von allem Unnötigen zu trennen. Klären Sie mit Ihrer Gemeinde, ob Sie Abfälle selbst entsorgen müssen oder ob Sie Sperr­müll abholen lassen können.

Packen – aber richtig

Packen Sie mit Köpfchen: Welche Gegen­stände benötigen Sie sofort wieder, welche können Sie später auspacken? Beschriften Sie Umzugs­kisten auf der Seite statt obendrauf – dann ist die Information auch lesbar, wenn die Kisten gestapelt sind. Packen Sie gerahmte Bilder sorgfältig in Luft­polster­folie. Zusätzlich sollten Sie die Ver­glasung kreuzweise mit Papier­klebband verkleben: So bleibt das Bild auch bei Glas­bruch heil.

Nach dem Umzug war unser Sofa aufgeplatzt.

Falls doch etwas schiefgeht

War das Klavier doch zu schwer, ist Ihrem Helfer die Porzellan­kiste aus den Händen gerutscht oder hat das Parkett eine Monster­schramme? Schäden an Ihrer Miet­wohnung übernimmt die Privathaft­pflicht­versicherung. Wenn Ihre wertvolle Vase zerbricht oder das Sofa aufplatzt, ist die Situation komplizierter: Ihr privater Umzugs­helfer, der aus Gefällig­keit hilft, muss gemäss Gesetz gar nicht oder nur teilweise für den entstandenen Schaden zahlen. Dies gilt auch für die Umzugs­firma – sie darf ihre Haftung einschränken. Aushelfen kann hier möglicher­weise ihre Hausrat­versicherung: diese kommt bis 2‘000 Schweizer Franken für den Schaden auf, und zwar über die Deckung «Beschädigung beim Umzug». Bei wertvollem Hausrat empfiehlt es sich, eine spezielle Transport­versicherung für den Zügel­tag abzuschliessen. Das können Sie oft direkt über das Umzugs­unternehmen tun. Falls Lang­finger eine Zügel­kiste oder einzelne Gegen­stände vom Stapel vor dem Liefer­wagen entwenden, ist dies über das Zusatz­modul «einfacher Dieb­stahl auswärts» Ihrer Hausrat­versicherung abgesichert.

Vor lauter Stress habe ich fast den Hochzeits­tag verpasst.

Nehmen Sie sich Zeit

Zügel­situationen sind Stress­phasen. Nicht nur, weil es jede Menge zu tun gibt. Sondern auch, weil sich oft etwas Tief­greifendes in Ihrem Leben verändert, sei es die Arbeits­stelle oder die Familien­situation. Nehmen Sie sich trotz allem Druck Zeit, um in dieser neuen Situation anzukommen. Und planen Sie zeitliche Puffer ein. So bleiben Sie gelassen, auch wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.

Die Nachbarn nicht vergessen

Mit Ihren neuen Nachbarn werden Sie die nächsten Jahre hoffentlich friedlich zusammen­leben. Stossen Sie sie deshalb nicht gleich am ersten Tag vor den Kopf, sondern informieren Sie alle Anwohner, dass eine Umzugs­aktion bevorsteht. Bei dieser Gelegen­heit können Sie sich gleich selbst vorstellen – und die neuen Nachbarn zum Begrüssungs­apéro einladen.

Expertentipp

Gut zu wissen: Bei Zurich ist Ihr Hausrat auch während des Umzugs geschützt, und zwar bis 2‘000 Schweizer Franken: Wenn etwas kaputtgeht, zahlt Zurich im Rahmen der Deckung «Beschädigung beim Umzug». Für gestohlene Gegen­stände kommt das Zusatz­modul «einfacher Dieb­stahl auswärts» auf.