Haushaltversicherung – daheim rundum geschützt

Lachende Frau

Haushaltversicherung – daheim rundum geschützt

Die Haushaltversicherung gilt als Basisversicherung, um zuhause vor den wichtigsten Risiken geschützt zu sein. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Wer benötigt eine Haushaltversicherung und für welche Schäden zahlt sie? Acht Fragen und Antworten.

Was ist eine Haushaltversicherung?

Als Haushaltversicherung wird die Kombination von Hausratversicherung und Privathaftpflicht bezeichnet. In der Hausrat­versicherung können Sie das gesamte Inventar Ihres Haushalts versichern, also alles, was nicht «niet- und nagelfest» ist. Als Hausrat gelten üblicherweise alle dem privaten Gebrauch dienenden beweglichen Sachen im Eigentum der Versicherten. Gegenstände, die Sie bei einem Umzug mitnehmen würden, vom Sofa über das Geschirr im Küchen­schrank, das Büchergestell samt Inhalt, Ihre Kleidung und Ihr Schmuck. Auch das Surfbrett und das Snowboard in der Garage, die Kiste mit Winter­kleidern auf dem Estrich oder der alte Tisch im Keller gehören zum Hausrat. Nicht als Hausrat gelten z.B. alle Gegenstände oder Möbel, die fest mit der Wohnung verbunden sind, wie Heizkörper, Einbauküche oder Einbauschränke.

Was ist eine Privathaftpflichtversicherung?

Die Privathaftpflichtversicherung wird traditionell oft zusammen mit der Hausrat­versicherung abgeschlossen, hat aber inhaltlich gar nichts mit ihr zu tun. Denn Sie versichern darin keine Gegenstände; als Haftpflicht­versicherung kommt sie vielmehr für bestimmte Schäden Ihres privaten Lebens auf, für die Sie gesetzlich haften. Dazu gehören Schäden, für die Sie  gegenüber Dritten einstehen müssen, zum Beispiel, weil Sie mit dem Velo ungewollt jemanden umfahren, aus Unachtsamkeit die wertvolle Vase Ihres Bekannten umstossen oder versehentlich ein Glas Wasser über dessen Laptop ausschütten. Aufgrund gesetzlicher Haftungs­bestimmungen – so genannter Kausalhaftungen – können sie auch für Schäden haftbar werden, die z.B. Ihre Kinder oder Haustiere verursachen. Weiter sind Mieter­schäden in der Privathaft­pflichtversicherung abgedeckt, also Beschädigungen und Zerstörungen des selbst bewohnten Mietobjekts.

Für wen lohnt sich die Privathaftpflicht?

Dieser Schutz lohnt sich wirklich für alle. Denn wer kann sich schon von sich sagen, dass er niemals aus Unachtsamkeit oder Ungeschick einem anderen etwas kaputtmachen oder gar eine Person verletzen könnte? Gerade wer regelmässig als Velo­fahrerin durch die Stadt flitzt oder als Skifahrer die Pisten hinunter, fährt immer mit diesem Haftungsrisiko. Solche Schäden können im schlimmsten Fall sehr teuer werden – deshalb beträgt die Standard-Versicherungssumme der Privathaft­pflichtversicherung bei Zurich auch mindestens 5 Mio. CHF. Praktisch ist diese Versicherung auch für Mieter, denn viele Mieterschäden werden von der Privat­haftpflicht­versicherung bezahlt. Nicht jeder Mieterschaden ist jedoch gedeckt. Mieterschäden, deren Eintritt mit hoher Wahrschein­lichkeit erwartet werden konnte, wie zum Beispiel Verfärbungen der Wandfarbe infolge Rauchens, z.B. ausgeschlossen.

Wie bestimme ich beim Hausrat die richtige Versicherungssumme?

Für die Berechnung Ihrer Versicherungs­summe spielt es keine Rolle, wie alt Ihr Hausrat ist: Entscheidend ist der sogenannte Wieder­beschaffungswert, also der Preis, zu dem Sie Ihren Hausrat zur Zeit des Schaden­falls wieder neu kaufen könnten. Verwenden Sie zum Berechnen des korrekten Wertes den offiziellen aktuellen Verkaufs­preis, also weder ein Spezial­angebot aus dem Online­handel noch den ur­sprünglich gezahlten Preis. Denn etwa Elektronik­geräte sind in den vergangenen Jahren oft deutlich günstiger geworden. Am besten gehen Sie von Raum zu Raum und erstellen eine Liste mit allen Gegenständen und deren Neuwert. Der Wert muss nicht auf den Rappen stimmen, sollte aber doch ziemlich gut passen. Und die Mühe lohnt sich – denn nur so erhalten Sie am Ende die korrekte Versicherungs­summe für Ihre Versicherung.

Kann ich die Versicherungssumme der Hausratversicherung niedriger ansetzen und so Geld sparen?

Das ist ganz und gar nicht empfehlens­wert. Denn erstens möchten Sie sich ja wieder gleichwertig ausstatten können, falls Ihr Hausrat in einem Schaden­fall zerstört werden sollte. Zweitens hat die Versicherung bei einer zu niedrig gewählten Summe das Recht, ihre Leistungen anteilsmässig zu kürzen. Die finanziellen Folgen wären viel schwer­wiegender als die Prämien, die Sie vielleicht vorher eingespart haben. Der Fach­begriff dafür ist «Unterversicherung».

Welche Schäden sind in der Hausratversicherung überhaupt abgedeckt?

Die Hausrat­versicherung ersetzt üblicherweise nach einem Haus- oder Wohnungs­brand den Wert des zerstörten Inventars, so dass Sie Ihren Haushalt wieder gleichwertig einrichten können. Dasselbe gilt für Wasserschäden, etwa nach einer geplatzten Leitung. Eine weitere wichtige Leistung der Hausrat­versicherung ist die Entschädigung nach einem Einbruch: Sie zahlt nicht nur für die gestohlenen Gegenstände, sondern übernimmt auch die Reparatur­kosten der beschädigten Wohnungs­türe oder der Fenster, sofern keine andere Versicherung hierfür aufkommt. Auch der einfache Dieb­stahl zuhause ist in der Regel mitversichert – dieser liegt z.B. vor, wenn der ungebetene Gast gar keine Tür aufhebeln musste, sondern einfach durch ein geöffnetes Fenster eingestiegen ist und dann Gegenstände aus Ihrer Wohnung mitgehen lässt.

Brauche ich auch noch eine gesonderte Diebstahlversicherung?

Das kommt auf Ihre persönliche Lebens­situation an: Diebstahl innerhalb Ihrer Wohnung ist meist bereits über die Grunddeckung Ihrer Hausrat­versicherung abgesichert. Wenn Sie regelmässig z.B. mit teuren Sport­geräten, einer Kamera­ausrüstung oder einem speziellen Handy unterwegs sind, lohnt sich das Zusatzmodul «Einfacher Diebstahl auswärts».  So können Sie sich auch gegen den Diebstahl von Velo, Laptop und Designer-Handtasche unterwegs schützen – allerdings wird hier kein Bargeld versichert.

Soll ich noch zusätzliche Risiken absichern?

Eine interessanter zusätzlicher Schutz in der Hausrat­versicherung ist der Glasbruch. Diese Versicherung zahlt, wenn Ihnen ein Kochtopf auf das Keramik-Kochfeld knallt, die Parfüm­flasche ins Lavabo fällt oder Sie beim Staub­saugen aus Versehen Ihren wertvollen Glastisch zerschlagen. Auch die Beschädigung von Fenster­scheiben können Sie über den Glasbruch absichern. Ein weitere Zusatzdeckung ist die Haushalt­kasko. Damit können Sie Ihre Haushalts­gegenstände allgemein gegen Beschä­digungen absichern. Diese Zusatz­versicherung zahlt sogar, wenn Sie aus Versehen selbst etwas kaputtmachen. Sie können die Kasko­versicherung auch auf Sportgeräte oder Elektro­geräte einschränken. Besonders wertvolle Gegen­stände können Sie mit einer Wertsachen­versicherung noch umfassender absichern – diese greift nicht nur bei Schäden zuhause, sondern über die weltweite All Risk-Deckung sind auch Verlust oder Beschädigung versichert. Die Versicherung zahlt sogar, wenn Sie einen wertvollen Gegenstand aus Versehen selbst beschädigen oder sogar zerstören, etwa, wenn Sie beim Putzen irrtümlich ein Loch in die wertvolle Geige schlagen.

Tipp: Online Ersatz finden – einfach und schnell

Ist Ihnen etwas gestohlen worden und haben Sie eine Diebstahlversicherung abgeschlossen, dürfen Sie sich bei Zurich gleich online einen Ersatz aussuchen. Sie können sich aber auch für eine Aus­zahlung oder einen Gutschein entscheiden, aktuell zum Beispiel bei Zalando oder Ochsner Sport.

Weitere Artikel

Mann fährt auf einem Fahrrad über eine Brücke

Velo-Rahmen gebrochen? Mit der Hausratkasko sind Sie abgesichert.

Sind Sie sportlich unterwegs oder haben das Haus voller Tablets und Smartphones? Wir verraten Ihnen, wie Sie mit der Haushaltkasko versichern, was Ihnen lieb ist.
Mädchen spielt Geige

Brauche ich eine Wertsachen­versicherung?

Wie lassen sich Lieblingsgegenstände mit einer Wertsachenversicherung schützen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Paket vor Haustür

Gestohlenes Paket – so sind Sie abgesichert

Das langersehnte Päckli ist nicht aufgetaucht – offensichtlich wurde es gestohlen. Und nun?