ANALYSE STARTEN

Zurich Naturgefahren-Prävention

Schützen Sie ihre Liegenschaft vor Naturgefahren

ANALYSE IHRER IMMOBILIE

In der Schweiz - mit den zahlreichen Bergen, Bächen und Tälern - ist es oft nur eine Frage der Perspektive, ob man einen Standort als schön oder gefährlich empfindet. 

Mit dem Zurich Naturgefahren-Radar können Sie eine fundierte Standort- und Liegenschaftsanalyse für Ihr Objekt erstellen. Er basiert auf den kantonalen Gefahren- und Gefahrenhinweiskarten sowie den Karten des Bundesamtes für Umwelt (BAFU).

Zudem geben wir konkrete Tipps, wie Sie Ihre Immobilie effizient und kostengünstig vor Naturgefahren schützen können. Denn jeder Franken, der investiert wird, spart zwischen sechs und zehn Franken an Folgekosten ein.


 

Informationen zu Naturgefahren » 

Hinweis:
Der Zurich Naturgefahren-Radar greift auf einen Webservice zu, der in Zusammenarbeit mit der Firma GEOTEST AG exklusiv für Zurich entwickelt wurde. Die Firma GEOTEST AG betreibt und wartet diesen Service und stellt somit die Aktualität der Datengrundlage sicher.
Dies garantiert eine klare Trennung zwischen der Beratungskompetenz der Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG und der Naturgefahrenkompetenz der GEOTEST AG, was wiederum eine unabhängige fachliche Beurteilung erlaubt.

Immobilie

Schützen, was man liebt

Prävention zahlt sich aus

Der Kauf einer Immobilie ist oft eine Entscheidung fürs Leben. Wir geben konkrete Tipps, wie Sie mit geringem Aufwand Ihre Immobilie optimal schützen können. Denn vorausschauendes Handeln und bewusster Umgang mit Naturgefahren zahlt sich aus – ein Leben lang.

  • 1
  • 2

ÜBERBLICK

NATURGEFAHREN DER SCHWEIZ

Ganz schön gefährlich

So schön die Natur ist, sie kann auch ganz schön gefährlich werden. Besonders dann, wenn in Gefahrenbereichen gebaut oder das Risiko einer Naturgefährdung falsch ein- oder unterschätzt wird. Im Bergland Schweiz richtet vor allem Hochwasser die grössten Schäden an. 

Wir zeigen Ihnen, wo und wie Naturgefahren entstehen und wie Sie sich am besten dagegen schützen können. Vielen Gefahren kann man ausweichen, etwa durch die geschickte Wahl eines erhöhten Standortes bei Hochwasser und Murgang oder durch ein geschütztes Terrain bei permanenter und spontaner Rutschung, Hangmure, Sturz (Stein- und Blockschlag, Fels- und Bergsturz) oder Lawine.

Naturgefahr

Hochwasser

Bedeutendste Naturgefahr

Heftig und lang andauernde Niederschläge lassen Gewässer übertreten. Verdichtetes Bauen in Ufernähe führt dazu, dass Hochwasser hierzulande die grössten Schäden anrichtet.

Naturgefahr

Murgang

Fliessendes Geröll

Das Gemisch aus Wasser und Geröll fliesst meist durch ein Bachbett und kann bis zu 60 km/h erreichen. Steiles Terrain, starker Regen und Schneeschmelze begünstigen einen Murgang.

Naturgefahr

Permanente und spontane Rutschung

Bewegter Boden

Einmal in Bewegung, ist vor allem eine spontane Rutschung kaum mehr aufzuhalten. Regen oder Schmelzwasser weichen den Boden auf und bringen Hänge ins Rutschen.

Naturgefahr

Hangmure

Fliessender Boden

Das Gemisch aus Wasser, Erde und Geröll fliesst als Schlammlawine hangabwärts. Viel Regen, Schneeschmelze und eine Hanglage begünstigen eine Hangmure.

Naturgefahr

Sturz (Stein- und Blockschlag, Fels- und Bergsturz)

Steinharte Zerstörungskraft

Steinschläge verursachen in der Schweiz Schäden in Millionenhöhe. Fels- und Bergstürze kündigen sich vorher meist an, Steinschläge hingegen nicht.

Naturgefahr

Lawine

Die weisse Gefahr

Je steiler der Hang, desto grösser die Lawinengefahr. Tages- sowie Jahreszeit, Hangexposition und Schneedeckenaufbau beeinflussen eine Lawinenauslösung.

Social Buttons

ZURÜCK ZUR STARTSEITE